Bitte Thema auswählen:

Die Blaue Mail der DPolG Bayern 12/2017

Inhalt:
1) DPolG begrüßt TASER-Erprobung
2) Rainer Nachtigall ist neuer bayerischer DPolG-Vorsitzender
3) Landeskongress beschliesst Resolutionen
4) Bildergalerie zum Landeskongress
5) Innenminister Herrmann um Sicherheit bemüht, aber: Ministerium missachtet Mitarbeiterrechte!
6) Beförderungen zum 01.Januar 2018

Download als PDF

DPolG begrüßt TASER-Erprobung

München, 06.11.2017 - Hermann Benker, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) begrüßt, dass Distanzelektroimpulsgeräte (sog. TASER) bei den Unterstützungskommandos der Bayerischen Polizei und bei vier Einsatzzügen in einem einjährigen Pilotversuch erprobt werden.

Die DPolG hat sich von Anfang an dafür ausgesprochen, dass der TASER die Lücke zwischen Pfefferspray, Schlagstock und Schusswaffe schließen sollte. Die bisherige Verfügbarkeit dieses Einsatzmittels ausschließlich bei den Spezialeinheiten war im Flächenstaat Bayern nicht ausreichend.

Im Gegensatz zu Innenminister Herrmann plädiert die DPolG dafür, dass nach einem erfolgreichen Pilotversuch jede Polizeidienststelle mit dem TASER ausgerüstet wird.

DPolG - immer gut informiert!

Download als PDF

Rainer Nachtigall ist neuer bayerischer DPolG-Vorsitzender

München, 9. November 2017 – Der 53-jährige Polizeibeamte Rainer Nachtigall aus Nürnberg wurde von den 260 Delegierten des in Bayreuth stattfindenden Landeskongresses der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) mit 96 Prozent als Landesvorsitzender gewählt. Er tritt die Nachfolge von Hermann Benker an, der nach 14 Jahren in dieser Position im Hinblick auf seinen bevorstehenden Ruhestand nicht mehr kandidiert hatte.

Zum Ersten Stellvertretenden Landesvorsitzenden wurde der 54-jährige Jürgen Ascherl aus München gewählt. Weitere stellvertretende Landesvorsitzende sind Eduard Dosch (Königsbrunn), Michael Hinrichsen (Regensburg) und Jürgen Köhnlein (Bayreuth). Außerdem gehören dem Vorstand noch Thorsten Grimm (Würzburg), Stefan Kemptner (Ingolstadt), Thomas Lintl (Würzburg) und Reinhold Merl (Rosenheim) an.

Neben der Wahl der neuen Gewerkschaftsspitze der mit 20.000 Mitgliedern größten Berufsvertretung der Bayerischen Polizei beraten die Delegierten unter dem Motto „“Sicherheit – Made in Bayern“ über polizeispezifische Themen und werden zwei Resolutionen verabschieden:

  • „Streifenwagen der Zukunft“ – Neueste Technologien auch für Bayerns Polizei!
  • Personalentwicklungskonzept für die Bayerische Polizei - „Beste Konzepte für beste Köpfe!“

Medieninfo_091117-DPolG_Landeskongress.pdf 542 KB

Landeskongress beschliesst Resolutionen

Die Delegierten des Landeskongresses der DPolG fordern ein zukunftsfähiges Personalentwicklungskonzept für die Bayerische Polizei.

Download als PDF

Ebenfalls den „Streifenwagen der Zukunft“ Neueste Technologien auch für Bayerns Polizei!

Download als PDF

Bildergalerie Landeskongress

Wir haben zahlreiche Bilder und Videos auf der Homepage eingestellt. Schaut einfach mal vorbei.

Bildergalerie Teil 1

Bildergalerie Teil 2

DPolG-TV

 

 

Innenminister Herrmann um Sicherheit bemüht, aber: Ministerium missachtet Mitarbeiterrechte!

München, 17. November 2017 – Rainer Nachtigall, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), begrüßt die Bemühungen von Innenminister Joachim Herrmann, die Innere Sicherheit in Bayern durch Maßnahmen, wie die Einführung von Drohnen bei der Bayerischen Polizei, zu verbessern. Allerdings kritisiert er, dass dabei wiederholt gesetzlich verankerte Beteiligungsrechte der Personalvertretung durch die Führung der Polizeiabteilung des Innenministeriums missachtet werden. Die DPolG ist nicht weiter bereit diese Vorgehensweise hinzunehmen und fordert den Landespolizeipräsidenten auf, die Einhaltung dieser rechtlichen Rahmenbedingungen zu gewährleisten.

„Wir als Personalvertreter erhalten regelmäßig erst aus Pressemitteilungen und den Medien Kenntnis“, beschreibt der DPolG-Landesvorsitzende den unbefriedigenden Zustand. „Unter diesen Umständen darf der von Innenminister Herrmann am Montag geplante Startschuss zur Erprobung zusätzlicher Multicoptersysteme nicht erfolgen.“

Die Bayerische Polizei ist seit 2015 im Besitz von Drohnen. Bereits zum G7-Gipfel kamen diese zum Einsatz. Weder für die damalige (Erst-)Einführung noch für eine aktuelle Erweiterung liegen personalvertretungsrechtliche Zustimmungen vor, obwohl hierfür im Vorfeld ausreichend Zeit gewesen wäre. Dieses Vorgehen der Verantwortlichen als „Versehen“ einzustufen, fällt Nachtigall zunehmend schwerer.

„Auch wenn es die DPolG freut, dass ihre Forderungen nach zusätzlichen Einsatzmitteln, wie TASER, Body-Cam und Messenger-Systemen, umgesetzt werden, entbindet dies den Landespolizeipräsidenten nicht, vor deren Erprobung bzw. Einführung die Beteiligungsrechte nach dem Bayerischen Personalvertretungsgesetz zu beachten.

Download als PDF

Beförderungen zum 01.Januar 2018

Mindestvoraussetzungen:

Beförderung nach:

 

A 9

mit Amtszulage

A 11

§ 13 FachV-Pol/VS

letzte Beurteilung (Gesamturteil)

14 Punkte
(in A 9)

13 Punkte

doppelt gewichtete Einzelmerkmale aus letzter BU (in Punkten)

68 Punkte

67 Punkte

vorletzte Beurteilung (Rechenwert)

10 Punkte

11 Punkte

Sonstige Voraussetzungen

schwerbehindert im Sinne von  § 2 Abs. 2 SGB IX
oder
mindestens 101 Monate in A 9

schwerbehindert im Sinne von  § 2 Abs. 2 SGB IX
oder
mindestens 91 Monate in A 10

Beförderungsfähig:

2.789

737

Befördert werden:

73

43

Für hier nicht genannte Ämter gilt, dass alle zum 01.01.2018 Beförderungsfähigen befördert werden können.

DPolG – gut und durchsetzungsstark!

Download als PDF