Einsatzkräftebetreuung SiKo München 2016

Bei der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz und deren zahlreichen Begleitveranstaltungen waren rund 3.700 Beamte und Arbeitnehmer eingesetzt. Dies waren nochmal etwa 100 mehr als im Vorjahr, was insbesondere der in die Tagung eingebundenen „Syrien-Konferenz“ und einer immer umfangreicher werdenden Konferenzagenda geschuldet war. Die Münchner Polizei wurde von Beamten aus ganz Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Thüringen unterstützt. Auch die Bundespolizei erhielt Personalunterstützung.

Neben dem Schutz der beiden Konferenzen waren die Kolleginnen und Kollegen unter anderem mit Verkehrsregelungen und der Begleitung von Kundgebungen beschäftigt. Hier bildete erneut der Samstag-Nachmittag einen Schwerpunkt. Etwa 4.000 Gegner der Konferenz bildeten zwei vom Stachus ausgehende Aufzüge, um quasi eine „Umzingelung“ de Tagungshotels „Bayerischer Hof“ darzustellen. Wie im Vorjahr waren auch wieder mehrere hundert Autonome des „Schwarzen Blocks“ vertreten. Daneben gab es kleinere Aufzüge und stationäre Kundgebungen, insbesondere zu den Konfliktfeldern in Syrien und der Ukraine.

Das Tagungshotel wurde wieder zum „Hochsicherheitstrakt“, in dem die 24 teilnehmenden Staats- und Regierungschefs und die 62 Außen- und Verteidigungsminister gewohnt ungestört von all den Begebenheiten im Außenbereich konferieren konnten. Das Polizeipräsidium München konnte wieder einmal seinem Ruf gerecht werden, solche Großeinsätze erfolgreich und hochprofessionell zu bewältigen. Die hoch belasteten eingesetzten Kräfte leisteten wieder eine hervorragende Arbeit. Die DPolG versorgte Sie mit kleineren Snacks. Ebenfalls zur Verteilung kamen Tempos, Kugelschreiber, Energy-Drinks und Warmgetränke. Wie in den Vorjahren verteilten wir eine aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Blaulicht im Einsatz“ mit speziell an die auswärtigen Kräfte gerichteten Kurzinfos zum Einsatz und den örtlichen Gegebenheiten.

Die DPolG war mit Max Meyer, Peter Dittmann, Michael Reo und Stephan Wegerer (alle BV Bepo), Stefan Kemptner (BV Oberbayern), Jürgen Ascherl, Jörg Loewendorf, Jürgen Kettl, Fredi Kammermeier, Toni Regensperger, Herbert Mohaupt, Heinz-Peter Hofmann, Angi Spänle, Carin Heiß, Darius Behbehani, Heinz Jochner, Stephan Berninger und Max Steinkirchner (alle BV München) vertreten. Letzterer unterstützte zusätzlich noch den nächtlichen „Betreuungseinsatz“ eines großen Teams der DPolG-Jugendorganisation JuPo.

Ebenfalls vor Ort waren am Samstag sowohl unser Bundes- als auch unser Landesvorsitzender, Rainer Wendt und Hermann Benker. Bei einem Gespräch über den Einsatzablauf mit der Münchner Präsidiumsspitze wurden auch die Standpunkte zur massiven Einsatzbelastung der Münchner Polizei und zu den sich aktuell ergebenden polizeispezifischen Themen besprochen.  

Stephan Berninger