Stundenfortschreibung im Krankheitsfall

Präsidien missachten Rechtsprechung!

Bei der arbeitsrechtlichen Klage eines DPolG Mitgliedes wurde festgestellt, dass das bisherige Verfahren zum Abzug von Stunden im Krankheitsfall bei Arbeitnehmern im Schicht-/Wechselschichtdienst rechtswidrig ist.

Das IM hat auf die Einrede zur Verjährung für das Jahr 2011 verzichtet. Die Präsidien wurden darüber schriftlich in Kenntnis gesetzt.

Die DPolG Tarifkommission hat festgestellt, dass manche Präsidien diese Rechtsprechung nicht umsetzen.

Die DPolG sichert jedem Mitglied, dessen Stunden aus Krankheitsfällen noch nicht gut geschrieben wurden, ihren gewerkschaftlichen Rechtsschutz zu. Rechtsschutzanträge können unter info@dpolg-bayern.de bei der DPolG Landesgeschäftsstelle eingereicht werden.

DPolG – führend im Tarif!