Frauen- und Familienvertretung

Sie haben Fragen zum Thema Mutterschutz, Elternzeit, Elterngeld, Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder Flexibilisierung der Arbeitszeit?

Wir, die Mitarbeiterinnen der Frauen- und Familienvertretung der DPolG Bayern werden Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wir vertreten schwerpunktmäßig die Interessen unserer weiblichen Beschäftigten, haben aber natürlich auch jederzeit ein offenes Ohr für unsere männlichen Kollegen und sind sowohl für Beamte als auch für Tarifbeschäftigte zuständig.

Neben Birgit Manghofer als Landesbeauftragte der Frauen- und Familienvertretung der DPolG Bayern hat nahezu jeder Bezirksverband eine Vertreterin und auch in vielen Kreisverbänden gibt es inzwischen Ansprechpartner. Ferner stellen wir auf unserer Internetseite umfassendes Informationsmaterial zu Verfügung und versuchen, individuelle Fragen zu beantworten.

Sie können sich auch bei Problemen wie psychischen Belastungen im Arbeitsumfeld, sexueller Belästigung am Arbeitsplatz oder Suchtproblemen jederzeit vertrauensvoll an uns wenden. Wir werden versuchen, Ihnen die erforderliche Hilfe zukommen zu lassen. Als Frau bei der Polizei haben Sie natürlich dieselben Probleme wie unsere männlichen Kollegen, jedoch gibt es auch Bereiche, die mehr frauenspezifische
Fragen oder Probleme aufwerfen. Hier sind wir gerne als Ansprechpartnerinnen für Sie da!

 

Info 49/2020 Beförderungen zum 01.01.2021

Mindestvoraussetzungen:

Von 1.709 beförderungsfähigen Beamten und Beamtinnen können 61 ernannt werden, 

wobei nur Beamte und Beamtinnen befördert werden können, die

  1. in der letzten Beurteilung (2020 im Statusamt A 9) ein Gesamturteil von mindestens 13 Punkten erreicht haben,
  2. in den fünf doppelt gewichteten Einzelmerkmalen der letzten Beurteilung (2020) eine Gesamtzahl von mindestens 65 Punkten erreicht haben,
  3. schwerbehindert im Sinne von § 2 Abs. 2 SGB IX sind oder einen Rechenwert aus der vorletzten Beurteilung (2017) von mindestens 9 Punkten erreicht haben; die Ermittlung des Rechenwerts ergibt sich aus Ziffer 6.1.2 der Beförderungsrichtlinien für die Beamten und Beamtinnen der Bayerischen Polizei und des Landesamts für Verfassungsschutz, Az. C3-0406-2-12, vom 28.05.2020;
  4. eine Dienstzeit im Besoldungsamt A 9 von mindestens 156 Monaten aufweisen.

Das jeweils nachfolgende Kriterium ist nur von denjenigen Beamten und Beamtinnen zu erfüllen, die exakt die im vorhergehenden Kriterium genannte Mindestpunktzahl erreicht haben.